Gemeinde Schöndorf

Bürger Bilder[Bild] - Luftbild Schöndorf (ID:60)Bürger Bilder[Bild] - Wappen Schöndorf klein (ID:32)Gemeindedaten
Einwohner: 782
Haushalte: 276
Gemarkungsfläche: 1003 ha
Homepage: www.schoendorf.eu

Ortsbürgermeister/in
Uwe Kirchartz
Zum Entertal 9, 54316 Schöndorf
Telefon: 06588 / 987902

Erste/r Beigeordnete/r
Norbert Gehlen
Bahnhofstr., 54316 Schöndorf
Telefon: 

Weitere/r Beigeordnete/r
Sonja Ripplinger
Hauptstr. 43, 54316 Schöndorf
Telefon:

Bedeutung des Wappens der Gemeinde Schöndorf
Unter einem gespaltenen Schildhaupt, in dem rechts oben in Silber ein rotes Balkenkreuz und links in Blau ein silbernes Andreaskreuz erscheinen, in Rot zwei zu ein drei silberne Meisen. 

Wappenbegründung
Das rote Balkenkreuz in Silber ist das heraldische Wahrzeichen des Erzstiftes und Kurfürstentums Trier, zu dessen Hoheitsgebiet Schöndorf seit dem Mittelalter bis Ende des 18. Jahrhunderts gehörte. Das Andreaskreuz erinnert an den uralten örtlichen Kirchenpatron St. Andreas.
Die drei silbernen meisen in Rot sind das "redende" Hauptmotiv im Wappen der Herren von Meisemburg und deren Erben, den Herren von Meisemburg-Brandenburg-Clerf, die im Mittelalter und bis Ende des 18. Jahrhunderts als Lehnsherren die niedere Gerichtsbarkeit in Schöndorf innehatten.

Straßenkarte von Schöndorf

Historie
Schöndorf liegt am nordwestlichen Rande des Osburger Hochwaldes, auf halber Höhe über dem Ruwertal.

"Schöndorf mit der Kirche" wird erstmalig in der Anfang des 11. Jh. wieder instandgesetzten Urkunde des Erzbischof Egbert, rückdatiert auf 981, erwähnt, weiterhin um 1330 als "Pulchra Villa" in der "Taxa generalis" des Erzstiftes Trier. Die 1839 im klassizistischen Stil erbaute Kirche überragt mit ihrem wuchtigen, quadratischen Turm (erbaut 1907) das Dorf und ist ein markantes Bauwerk und wirkungsvoller Blickpunkt.

Herrliche Wanderwege mit Schutzhütten und Ruhebänken laden zum Wandern ein.

Die traditionelle Schöndorfer Kirmes wird Anfang Mai gefeiert.

Vereine in Schöndorf

Gewerbe in Schöndorf